Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr | Nachrichten aus den Niederlanden

Erdgaspreise fallen dank Stabilisierung in Australien

Digitaler Gaszähler
Digitaler Gaszähler

In der letzten Woche wurde der europäische Gasmarkt von plötzlichen Preisschwankungen erschüttert. Nach einem drohenden Streik in Australien, der die weltweite Gasversorgung bedrohte, können europäische Verbraucher und Unternehmen jetzt aufatmen. Kürzlich veröffentlichte Zahlen zeigen einen Rückgang des Gasverbrauchs um 10% in der ersten Hälfte von 2023 im Vergleich zum Vorjahr. Die Daten zeigen auch, dass die Einfuhr von Flüssigerdgas um fast 50% gestiegen ist, was die Abhängigkeit von herkömmlichem Gas verringert.

Ursprünglich stiegen die Preise, als Gewerkschaften bei Energiegiganten wie Woodside Energy Group und Chevron, die zusammen 10% der weltweiten Flüssigerdgas(LNG)-Versorgung ausmachen, mit Streiks drohten. Diese Aktionen wurden hauptsächlich durch festgefahrene Lohnverhandlungen ausgelöst.

Jedoch war der Schock von kurzer Dauer. Nachdem bei Woodside eine Grundsatzvereinbarung erzielt wurde, über die die Mitglieder noch abstimmen müssen, und nach Verhandlungen bei Chevron, fielen die Großhandelspreise deutlich. Am führenden Markt in Amsterdam sank der Gaspreis am Donnerstagmorgen um mehr als 16%.

Obwohl das australische Gas hauptsächlich nach China geht, hat es einen indirekten Effekt auf den europäischen Markt. Wenn die Lieferung nach China eingeschränkt wird, muss sich das Land an andere Lieferanten wenden und konkurriert so mit Europa, was zu Preiserhöhungen führt.

Letztes Jahr spürten viele die Auswirkungen einer gestörten Gasversorgung, als Russland die Lieferung nach Europa reduzierte. Dies führte zu sehr hohen Energierechnungen für viele europäische Haushalte. Glücklicherweise scheinen die Preise jetzt zu stabilisieren, was sich in den Ankündigungen von Energieunternehmen wie Vattenfall und Essent widerspiegelt, die ihre Tarife für einen Großteil ihrer Kunden senken.

Gasverbrauch in den Niederlanden verzeichnet deutlichen Rückgang

In der ersten Hälfte von 2023 verzeichneten die Niederlande einen bemerkenswerten Rückgang des Gasverbrauchs. Laut den neuesten Zahlen des niederländischen Statistikinstituts CBS wurden 15,7 Milliarden Kubikmeter Erdgas verbraucht. Dies entspricht einem Rückgang von 10% im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2022.

Der größte Rückgang war bei industriellen Großverbrauchern zu verzeichnen, mit einem Rückgang von 13%. Insbesondere die chemische Industrie verzeichnete einen bemerkenswerten Rückgang von 18%, während die Papierindustrie sogar 34% weniger verbrauchte. Haushalte folgten dem Trend und reduzierten ihren Verbrauch von 4,6 Milliarden m³ auf 4 Milliarden m³, was einem Rückgang von 13% entspricht.

Ein bemerkenswerter Wechsel war auch bei der Einfuhr von Erdgas zu beobachten. Während die Einfuhr von Flüssigerdgas (LNG) fast 50% höher war als im Vorjahr, sank die Einfuhr von gasförmigem Erdgas um 17%. Der gesamte Import war nur 2% höher als im Vorjahr, während der Export um 10% stieg, mit Deutschland als Hauptziel.

Der LNG-Import kommt hauptsächlich aus Ländern wie den USA, Russland und Norwegen. Mit den USA als dominierendem Lieferanten stammten etwa 63% der gesamten LNG-Einfuhren aus diesem Land, was etwa 25% der gesamten Gasimporte entspricht.

In Bezug auf die inländische Gasförderung bleibt diese rückläufig. Das CBS berichtet, dass an Land 38% weniger Gas gefördert wurde, während die Offshore-Förderung um 19% zurückging. Ein Lichtblick war der Füllstand der Gasspeicher. Im Juni 2023 waren sie zu 78% gefüllt, 15% mehr als der gewünschte Füllstand zu dieser Jahreszeit.

Analysten vermuten, dass die steigenden Energiekosten möglicherweise eine Rolle bei dieser Reduzierung gespielt haben. Schon im Jahr 2021 begannen die Energiepreise zu steigen, als Russland begann, die Gaszufuhr zu reduzieren. Dies führte zu höheren Energierechnungen für Haushalte und Unternehmen, was wiederum möglicherweise zu einer bewussten Verringerung des Gasverbrauchs beigetragen hat.

Weitere Nachrichten

Erhalt der Salderungsregelung sichert Zukunft der Solaranlagen

Die umstrittene Salderungsregelung für Solaranlagen, ein zentrales Element zur Förderung erneuerbarer Energien, bleibt in den kommenden Jahren bestehen. Trotz der Pläne des demissionären Kabinetts zur Abschaffung dieser Regelung hat die Senatsfraktion von GroenLinks-PvdA, mit entscheidender Mehrheit, sich gegen die Änderungen gestellt. Dies markiert einen signifikanten Sieg für Besitzer von Solaranlagen und setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Ungekannter Anstieg der Krankenkassenbeiträge: DSW schlägt Alarm bezüglich der Zugänglichkeit

DSW, eine prominente Krankenkasse in den Niederlanden, hat einen ungekannten Anstieg der Krankenkassenbeiträge angekündigt, der 2024 €149 pro Monat betragen wird. Diese Erhöhung von €11,50 pro Monat ist die größte seit der Einführung des Gesetzes über Krankenversicherungen im Jahr 2006. Diese Entwicklung hat Alarmglocken in Bezug auf die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden läuten lassen.

Niederländische Erdgasreserven könnten innerhalb von 9 Jahren erschöpft sein

2022 bemerkte die Niederlande einen deutlichen Rückgang der förderbaren Erdgasreserven, hauptsächlich aufgrund der abnehmenden Förderrate des Groningenveldes. Gleichzeitig stiegen die Gaspreise stark an, was den Wert der Reserven auf 71 Milliarden Euro erhöhte, im Vergleich zu nur 16 Milliarden Euro im Vorjahr.