Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr | Nachrichten aus den Niederlanden

Gaspreissprung in Europa wegen erwarteter Nachfragesteigerung in Asien

Die Gaspreise in Europa sind in einem Tag um etwa 20 Prozent gestiegen, so stark wie seit drei Monaten nicht mehr. Bloomberg verweist auf Anzeichen für eine Marktverknappung, die zum Teil auf die wahrscheinlich steigende Nachfrage nach Erdgas in Asien zurückzuführen ist.

An der renommierten niederländischen Terminbörse TTF kletterten die Gaspreise am Montag auf 29,36 Euro pro Megawattstunde und lagen damit um mehr als 23 % höher als am Freitagabend. Obwohl dies ein erheblicher Anstieg ist, bleibt der Gaspreis im Vergleich zu den Vormonaten relativ niedrig. Zu Beginn dieses Jahres lag der Erdgaspreis noch bei rund 70 Euro pro Megawattstunde. Im letzten Sommer erreichte er sogar ein Allzeithoch von über 300 Euro pro Megawattstunde inmitten der schlimmsten Energiekrise seit Jahrzehnten, die durch den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verursacht wurde.

In den letzten Wochen hat sich der Markt zwar beruhigt, aber es gibt immer noch Bedenken wegen des kommenden Winters. Russisches Gas, das durch Pipelines transportiert wird, kommt nicht sofort nach Europa zurück, was das Angebot einschränkt. Außerdem wird ein zunehmender Wettbewerb mit Asien um die Versorgung mit Flüssigerdgas (LNG) befürchtet. Daten von Bloomberg deuten darauf hin, dass es für US-LNG-Schiffe derzeit profitabler ist, nach Asien zu liefern, wenn man die Terminmarktpreise bis September berücksichtigt. Außerdem stellt Bloomberg einen Zusammenhang mit der Ankündigung Saudi-Arabiens fest, ab Juli weniger Öl zu fördern. Langfristige LNG-Verträge sind oft an den Ölpreis gekoppelt.

Bloomberg rechnet mit einem möglichen weiteren Anstieg der europäischen Gaspreise. Bislang hat die begrenzte Nachfrage für relativ niedrige Preise gesorgt. Diese Situation könnte jedoch ein falsches Bild von den knappen Reserven für den nächsten Winter und dem erwarteten Wiederanstieg der Nachfrage in Asien in der zweiten Jahreshälfte vermitteln.

Quellen:
[1] Bloomberg, "Europe Gas Prices Soar 20% as Market Shows Signs of Tightening", https://www.bloomberg.com/news/articles/2023-06-05/european-gas-prices-rise-along-with-oil-after-saudis-pledge-cut, aufgerufen am 5. Juni 2023.

 

Weitere Nachrichten

Erhalt der Salderungsregelung sichert Zukunft der Solaranlagen

Die umstrittene Salderungsregelung für Solaranlagen, ein zentrales Element zur Förderung erneuerbarer Energien, bleibt in den kommenden Jahren bestehen. Trotz der Pläne des demissionären Kabinetts zur Abschaffung dieser Regelung hat die Senatsfraktion von GroenLinks-PvdA, mit entscheidender Mehrheit, sich gegen die Änderungen gestellt. Dies markiert einen signifikanten Sieg für Besitzer von Solaranlagen und setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Ungekannter Anstieg der Krankenkassenbeiträge: DSW schlägt Alarm bezüglich der Zugänglichkeit

DSW, eine prominente Krankenkasse in den Niederlanden, hat einen ungekannten Anstieg der Krankenkassenbeiträge angekündigt, der 2024 €149 pro Monat betragen wird. Diese Erhöhung von €11,50 pro Monat ist die größte seit der Einführung des Gesetzes über Krankenversicherungen im Jahr 2006. Diese Entwicklung hat Alarmglocken in Bezug auf die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden läuten lassen.

Niederländische Erdgasreserven könnten innerhalb von 9 Jahren erschöpft sein

2022 bemerkte die Niederlande einen deutlichen Rückgang der förderbaren Erdgasreserven, hauptsächlich aufgrund der abnehmenden Förderrate des Groningenveldes. Gleichzeitig stiegen die Gaspreise stark an, was den Wert der Reserven auf 71 Milliarden Euro erhöhte, im Vergleich zu nur 16 Milliarden Euro im Vorjahr.