Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr | Nachrichten aus den Niederlanden

Inflation steigt: Holland = Teuerland

Das Statistische Amt der Niederlande (CBS) hat in seiner jüngsten Schnellberechnung die Inflationsrate für Mai 2023 auf 6,1 Prozent festgelegt. Dies bedeutet, dass Konsumgüter und -dienstleistungen im Mai 6,1 Prozent teurer waren als im gleichen Monat des Vorjahres. Zum Vergleich: Im April lag diese Zahl bei 5,2 Prozent. Auf den ersten Blick scheint dies ein erheblicher Anstieg zu sein, aber es ist wichtig zu beachten, dass diese Inflation nicht auf die Inflation von April aufgerechnet wird.

Anfang 2023 schien sich die Inflation zunächst etwas abzuschwächen, denn im März stieg sie "nur" um 4,4 Prozent. Doch in den darauffolgenden Monaten April und Mai zog die Inflation wieder an. In einem Land, in dem die Preise seit anderthalb Jahren um mindestens 4 Prozent pro Monat steigen, scheint der Preisanstieg anhaltend zu sein.

Interessant ist die von CBS angekündigte Preisentwicklung bei verschiedenen Produktgruppen. Diese Produktgruppen bestehen aus Ausgabenkategorien rund um bestimmte Themen, wie zum Beispiel Dienstleistungen. Die offizielle Preisentwicklung aller Kategorien im Verbraucherpreisindex (VPI) wird am 6. Juni bekannt gegeben.

Ein bemerkenswerter Preisanstieg war bei Nahrungsmitteln und Getränken zu verzeichnen, mit einem beachtlichen Plus von 12,8 Prozent. Weitere Bereiche, in denen Preissteigerungen zu verzeichnen waren, waren Industriegüter und Dienstleistungen wie Verkehr, Gesundheitswesen und Gastgewerbe. Die Energiepreise hingegen fielen um 18,5 Prozent, was zum Teil auf veränderte Messmethoden zurückzuführen sein könnte.

Die CBS wird ab Juni 2023 eine neue Methode zur Messung der Energiepreise im VPI verwenden. Diese neue Methode wird Transaktionsdaten von Energieversorgern verwenden und eine genauere Inflationszahl liefern, da die Tarife bestehender Energieverträge berücksichtigt werden.

Wichtig ist auch ein Blick auf die Inflation in den Niederlanden im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Nach Angaben von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, ist die Inflation in Ländern wie Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich sogar zurückgegangen. Im Gegensatz dazu stieg die Inflation in den Niederlanden im gleichen Zeitraum an.

Es ist jedoch auch wichtig, die Lohnentwicklung im Land zu betrachten. Trotz der anhaltenden Inflation steigen auch in den Niederlanden die Löhne. Laut CBS sind die CAO-Löhne in diesem Jahr um 5,5 Prozent gestiegen, und vorläufige Zahlen zeigen, dass die im Mai vereinbarte durchschnittliche Lohnerhöhung sogar 7,8 Prozent betrug. Diese Zahl, die vom Arbeitgeberverband AWVN gemeldet wurde, ist die höchste jemals von der Organisation verzeichnete Erhöhung.

Dennoch gehen die Arbeitgeber davon aus, dass der Höhepunkt der Lohnerhöhungen erreicht ist. Es wird erwartet, dass in diesem Jahr weniger hohe Lohnerhöhungen vereinbart werden, auch weil die Inflation niedriger ist als noch vor einigen Monaten und die Wirtschaft schrumpft.

Es ist nach wie vor notwendig, die Inflation genau zu beobachten und zu verstehen, wie sie sich auf die Gesamtwirtschaft auswirkt, insbesondere in einer Zeit, in der sowohl die Preise als auch die Löhne schwanken. Trotz der anhaltenden Inflation und ihrer Hartnäckigkeit scheint es, dass sich sowohl die Verbraucher als auch die Unternehmen an die veränderten wirtschaftlichen Bedingungen anpassen.

Quellen:
[1] CBS, "Inflatie in mei 6,1 procent bij snelle raming", https://www.cbs.nl/nl-nl/nieuws/2023/22/inflatie-in-mei-6-1-procent-bij-snelle-raming, aufgerufen am 1. Juni 2023.
[2] NOS, "Inflatie loopt opnieuw wat op, ruim 6 procent in mei", https://nos.nl/artikel/2477271-inflatie-loopt-opnieuw-wat-op-ruim-6-procent-in-mei, aufgerufen am 1. Juni 2023.

 

Weitere Nachrichten

Erhalt der Salderungsregelung sichert Zukunft der Solaranlagen

Die umstrittene Salderungsregelung für Solaranlagen, ein zentrales Element zur Förderung erneuerbarer Energien, bleibt in den kommenden Jahren bestehen. Trotz der Pläne des demissionären Kabinetts zur Abschaffung dieser Regelung hat die Senatsfraktion von GroenLinks-PvdA, mit entscheidender Mehrheit, sich gegen die Änderungen gestellt. Dies markiert einen signifikanten Sieg für Besitzer von Solaranlagen und setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Ungekannter Anstieg der Krankenkassenbeiträge: DSW schlägt Alarm bezüglich der Zugänglichkeit

DSW, eine prominente Krankenkasse in den Niederlanden, hat einen ungekannten Anstieg der Krankenkassenbeiträge angekündigt, der 2024 €149 pro Monat betragen wird. Diese Erhöhung von €11,50 pro Monat ist die größte seit der Einführung des Gesetzes über Krankenversicherungen im Jahr 2006. Diese Entwicklung hat Alarmglocken in Bezug auf die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden läuten lassen.

Niederländische Erdgasreserven könnten innerhalb von 9 Jahren erschöpft sein

2022 bemerkte die Niederlande einen deutlichen Rückgang der förderbaren Erdgasreserven, hauptsächlich aufgrund der abnehmenden Förderrate des Groningenveldes. Gleichzeitig stiegen die Gaspreise stark an, was den Wert der Reserven auf 71 Milliarden Euro erhöhte, im Vergleich zu nur 16 Milliarden Euro im Vorjahr.