Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr | Nachrichten aus den Niederlanden

Inflationskorrektur führt zu deutlichen Preiserhöhungen bei KPN und Ziggo

Ab dem 1. Juli 2023 werden die Telekommunikationsriesen KPN und Ziggo die Preise aufgrund der Inflation erhöhen. Diese Änderungen werden zu höheren Kosten für Internet-, Fernseh- und Telefonabonnements führen. Die Preise von Ziggo werden durchschnittlich um 8,5% Prozent steigen, während KPN eine Erhöhung von 6,4% vorsieht, die auf 4 Euro pro Monat begrenzt ist.

In den Niederlanden ist die Inflation zunächst aufgrund der hohen Energie- und Lebensmittelpreise sprunghaft angestiegen. Dann gibt es sogenannte Zweitrundeneffekte, bei denen die Unternehmen ihre Preise erhöhen, weil die allgemeinen Preise gestiegen sind. Das lässt sich deutlich an den Abonnementtarifen bei Ziggo und KPN erkennen. Beide Unternehmen führen Preiserhöhungen mit Bezug auf die Inflation durch.

Ziggo verwendet die Inflation von 2022 als Ausgangspunkt für die Preiserhöhung der Abonnements ab dem 1. Juli 2023. Diese lag im Durchschnitt bei 8,5%. Obwohl die Inflation in den Niederlanden inzwischen etwas zurückgegangen ist, war sie im Juni mit 5,7 Prozent immer noch recht hoch.

KPN hingegen hat mitgeteilt, dass die Preiserhöhungen auf 6,4% pro Monat begrenzt werden, mit einer maximalen Erhöhung von 4 Euro pro Monat. Das ist weniger als bei Ziggo. Darüber hinaus wird KPN die Preise für die einzelnen Telefonabonnements ab Juli um 1 Euro pro Monat erhöhen.

Trotz dieser Preiserhöhungen haben die Kunden das Recht, kostenlos zu einem anderen Anbieter zu wechseln, wenn die Preiserhöhung den Inflationsausgleich übersteigt. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben und der Anbieter muss den Kunden im Voraus informieren. Der neue Anbieter wird dann die Kündigung des alten Abonnements veranlassen.

Es ist wichtig zu wissen, dass du im Falle einer Inflationskorrektur oder wenn eine Preisänderung auf neue Gesetze oder Vorschriften zurückzuführen ist, nicht kündigen kannst. Wenn dein Anbieter jedoch den Preis deines Abonnements erhöht und es keine Inflationskorrektur oder neue Gesetze oder Vorschriften gibt, hast du das Recht, kostenlos zu kündigen und zu einem neuen Anbieter zu wechseln.

Diese erheblichen Preiserhöhungen sind das Ergebnis umfangreicher Investitionen der Anbieter in das Netz, um der wachsenden Nachfrage nach schnellerem und zuverlässigerem Internet gerecht zu werden. Die Netzkapazität muss erhöht werden, damit mehr Menschen gleichzeitig ein stabiles Netz nutzen können. So können die Anbieter den ständig steigenden Datenbedarf ihrer Kunden decken.

Du wirst normalerweise per E-Mail über diese Änderungen informiert. Dein Anbieter sollte klar sagen, was passieren wird, und oft wird auch eine Frist genannt. Wenn du nichts unternimmst, tritt die Änderung zu dem genannten Datum in Kraft und du hast ihr stillschweigend zugestimmt. Bedeutet das, dass du mehr bezahlen musst? Wenn ja, bist du von diesem Zeitpunkt an "vertragsfrei" und kannst daher wechseln. Eine Preiserhöhung bedeutet oft eine höhere Erhöhung als der Inflationsausgleich. Es lohnt sich also, die Preise zu vergleichen, wenn dein Anbieter eine Preiserhöhung vornimmt.

Bist du vertragsfrei?

Wenn du wegen einer Preiserhöhung kostenlos wechseln darfst, bist du vertragsfrei. Normalerweise schließt du ein Internet-Abonnement für einen Zeitraum von 1 oder 2 Jahren ab. Durch die Preisänderung läuft diese Vertragslaufzeit ab und du kannst sofort wechseln. Prüfe die Geschäftsbedingungen deines Anbieters genau. Auch wenn die Laufzeit deines Vertrags abgelaufen ist, bist du vertragsfrei, es sei denn, du entscheidest dich für eine Verlängerung. In diesem Fall schließt du einen neuen Vertrag ab und kannst erst nach 1 oder 2 Jahren wechseln.

Weitere Nachrichten

Erhalt der Salderungsregelung sichert Zukunft der Solaranlagen

Die umstrittene Salderungsregelung für Solaranlagen, ein zentrales Element zur Förderung erneuerbarer Energien, bleibt in den kommenden Jahren bestehen. Trotz der Pläne des demissionären Kabinetts zur Abschaffung dieser Regelung hat die Senatsfraktion von GroenLinks-PvdA, mit entscheidender Mehrheit, sich gegen die Änderungen gestellt. Dies markiert einen signifikanten Sieg für Besitzer von Solaranlagen und setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Ungekannter Anstieg der Krankenkassenbeiträge: DSW schlägt Alarm bezüglich der Zugänglichkeit

DSW, eine prominente Krankenkasse in den Niederlanden, hat einen ungekannten Anstieg der Krankenkassenbeiträge angekündigt, der 2024 €149 pro Monat betragen wird. Diese Erhöhung von €11,50 pro Monat ist die größte seit der Einführung des Gesetzes über Krankenversicherungen im Jahr 2006. Diese Entwicklung hat Alarmglocken in Bezug auf die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden läuten lassen.

Niederländische Erdgasreserven könnten innerhalb von 9 Jahren erschöpft sein

2022 bemerkte die Niederlande einen deutlichen Rückgang der förderbaren Erdgasreserven, hauptsächlich aufgrund der abnehmenden Förderrate des Groningenveldes. Gleichzeitig stiegen die Gaspreise stark an, was den Wert der Reserven auf 71 Milliarden Euro erhöhte, im Vergleich zu nur 16 Milliarden Euro im Vorjahr.