Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr | Nachrichten aus den Niederlanden

KPN übernimmt niederländische Aktivitäten von Youfone

KPN, der niederländische Telekommunikationsriese, kündigt die Übernahme der niederländischen Aktivitäten von Youfone an, einem schnell wachsenden Telekommunikationsanbieter, der bereits in den Netzen von KPN tätig ist. Mit diesem Schritt stärkt KPN sein Markenportfolio und festigt seine Position auf dem mobilen und Breitbandmarkt erheblich, insbesondere in den schneller wachsenden no-frills Segmenten.

Youfone, mit mehr als 540.000 Kunden, ist ein Anbieter von privaten Internet-, Fernseh-, Mobilfunk- und Festnetzabonnements, der sowohl in den Niederlanden als auch in Belgien aktiv ist. Das in Rotterdam ansässige Unternehmen wurde 2008 von Valentijn Rensing gegründet und nutzt für seine Mobilfunkdienste das KPN- und Proximus-Netzwerk. Trotz der Übernahme werden die Youfone-Kunden weiterhin die besten mobilen und festen Netze der Niederlande nutzen.

Die Akquisition, im Wert von etwa 200 Millionen Euro, wird neben anderen Marken wie XS4ALL, Solcon und Simyo zum Portfolio von KPN hinzugefügt. Obwohl die Youfone-Organisation eigenständig innerhalb von KPN operieren wird, wird erwartet, dass sie das Markenportfolio von KPN stärken wird.

KPN und Youfone blicken optimistisch in die Zukunft und erwarten in den kommenden Jahren weiteres Wachstum durch die Fortsetzung des effizienten Geschäftsmodells, das Youfone erfolgreich etabliert hat. Dies gewährleistet, dass die aktuellen und zukünftigen Youfone-Kunden auf ihre gewohnte Art und Weise bedient werden.

Die Übernahme steht noch unter den üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörde.

In der Vergangenheit hat Youfone einige bemerkenswerte Schritte unternommen, wie die Übernahme von Mobicross im Jahr 2017, durch die das Unternehmen im Festnetz-, Internet- und Fernsehmarkt aktiv wurde. Darüber hinaus hat das Unternehmen erfolgreiche Schritte auf dem Geschäftstelekommarkt unternommen und im Jahr 2020 einen neuen TV-Dienst auf Basis von Android TV gestartet, wodurch es zum ersten Anbieter in den Niederlanden wurde, der Android TV nutzte.

Außerdem hat Youfone einige seiner Abonnements günstiger gemacht und die Größe seiner Datenpakete erhöht, ohne die Preise zu erhöhen. Jüngste Änderungen bei den Preisen der Abonnements und Datenpakete haben wahrscheinlich zum schnellen Wachstum des Unternehmens beigetragen.

Schließlich ist Youfone auch gesellschaftlich engagiert, als Hauptsponsor des bezahlten Fußballclubs Vitesse in der Saison 2013/2014 und als Sponsor des Team DSM ab 2022.

Weitere Nachrichten

Erhalt der Salderungsregelung sichert Zukunft der Solaranlagen

Die umstrittene Salderungsregelung für Solaranlagen, ein zentrales Element zur Förderung erneuerbarer Energien, bleibt in den kommenden Jahren bestehen. Trotz der Pläne des demissionären Kabinetts zur Abschaffung dieser Regelung hat die Senatsfraktion von GroenLinks-PvdA, mit entscheidender Mehrheit, sich gegen die Änderungen gestellt. Dies markiert einen signifikanten Sieg für Besitzer von Solaranlagen und setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Ungekannter Anstieg der Krankenkassenbeiträge: DSW schlägt Alarm bezüglich der Zugänglichkeit

DSW, eine prominente Krankenkasse in den Niederlanden, hat einen ungekannten Anstieg der Krankenkassenbeiträge angekündigt, der 2024 €149 pro Monat betragen wird. Diese Erhöhung von €11,50 pro Monat ist die größte seit der Einführung des Gesetzes über Krankenversicherungen im Jahr 2006. Diese Entwicklung hat Alarmglocken in Bezug auf die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden läuten lassen.

Niederländische Erdgasreserven könnten innerhalb von 9 Jahren erschöpft sein

2022 bemerkte die Niederlande einen deutlichen Rückgang der förderbaren Erdgasreserven, hauptsächlich aufgrund der abnehmenden Förderrate des Groningenveldes. Gleichzeitig stiegen die Gaspreise stark an, was den Wert der Reserven auf 71 Milliarden Euro erhöhte, im Vergleich zu nur 16 Milliarden Euro im Vorjahr.