Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr | Nachrichten aus den Niederlanden

Änderungen in den Niederlanden ab 1. Juli 2023: Kraftstoff, Kindergeld, Plastik und mehr

Ab Samstag, den 1. Juli 2023, werden in den Niederlanden verschiedene Änderungen in Kraft treten, darunter die Erhöhung der Verbrauchssteuern auf Kraftstoff, die Senkung des Kindergeldes und ein Verbot von Einwegplastik.

Kraftstoffpreise

Die Verbrauchssteuern auf Kraftstoff in den Niederlanden werden ab dem 1. Juli 2023 erhöht und heben damit die Senkung auf, die seit dem 1. April 2022 aufgrund hoher Energiepreise in Kraft war. Die Erhöhung der Kraftstoffsteuer könnte den Benzinpreis in den Niederlanden auf etwa 2,15 Euro pro Liter bringen.

> Mehr Informationen und Tipps im Artikel Grenzüberschreitendes Tanken wird durch die Erhöhung der Kraftstoffsteuern in den Niederlanden attraktiver.

Einweggeschirr und Plastikverpackungen

Ab dem 1. Juli 2023 müssen Verbraucher in den Niederlanden für Einwegbecher und -behälter, die Plastik enthalten, bezahlen oder eine wiederverwendbare Alternative verwenden. Darüber hinaus sind Geschäftsinhaber verpflichtet, entweder die wiederverwendbaren Becher und Behälter des Kunden zu akzeptieren oder selbst solche anzubieten.

Kindergeld & Mindestlohn

Das niederländische Kindergeld wird aufgrund sinkender Inflation um etwa 3% gesenkt, wobei der Betrag je nach Altersgruppe variiert. Eine erneute Anpassung erfolgt 2024. Der gesetzliche Mindestlohn steigt hingegen um mehr als 3%.

Steuer & Preiserhöhungen

Erhöhungen sind auch bei Führerscheinanträgen und dem gesetzlichen Zinssatz für Steuern zu erwarten, der von 4% auf 6% steigt, was den Kreditzinssatz auf 14% erhöht.

Rentenreform & Grenzarbeit

Ein neues Rentengesetz tritt in Kraft, und die Heimarbeitregeln für Grenzarbeiter werden gelockert.

Mieten & Wohnrecht

Mieten können ab Juli 2023 erhöht werden, wobei Mieter mit niedrigem Einkommen eine Mietminderung erhalten können. Neue Vermietungsregeln treten ebenfalls in Kraft.

Corona-Nachweis

Das digitale Corona-Zertifikat in den Niederlanden wird abgeschafft, alternative Nachweisformen sind weiterhin gültig.

Weitere Änderungen

Diese und weitere Änderungen werden in den kommenden Monaten in Kraft treten und haben Auswirkungen auf die niederländischen Bürger und Unternehmen. Alle Änderungen stellt Rijksoverheid ausführlich in niederländischer Sprache zur Verfügung.

Weitere Nachrichten

Erhalt der Salderungsregelung sichert Zukunft der Solaranlagen

Die umstrittene Salderungsregelung für Solaranlagen, ein zentrales Element zur Förderung erneuerbarer Energien, bleibt in den kommenden Jahren bestehen. Trotz der Pläne des demissionären Kabinetts zur Abschaffung dieser Regelung hat die Senatsfraktion von GroenLinks-PvdA, mit entscheidender Mehrheit, sich gegen die Änderungen gestellt. Dies markiert einen signifikanten Sieg für Besitzer von Solaranlagen und setzt ein starkes Zeichen für die Unterstützung erneuerbarer Energien.

Ungekannter Anstieg der Krankenkassenbeiträge: DSW schlägt Alarm bezüglich der Zugänglichkeit

DSW, eine prominente Krankenkasse in den Niederlanden, hat einen ungekannten Anstieg der Krankenkassenbeiträge angekündigt, der 2024 €149 pro Monat betragen wird. Diese Erhöhung von €11,50 pro Monat ist die größte seit der Einführung des Gesetzes über Krankenversicherungen im Jahr 2006. Diese Entwicklung hat Alarmglocken in Bezug auf die Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit der Gesundheitsversorgung in den Niederlanden läuten lassen.

Niederländische Erdgasreserven könnten innerhalb von 9 Jahren erschöpft sein

2022 bemerkte die Niederlande einen deutlichen Rückgang der förderbaren Erdgasreserven, hauptsächlich aufgrund der abnehmenden Förderrate des Groningenveldes. Gleichzeitig stiegen die Gaspreise stark an, was den Wert der Reserven auf 71 Milliarden Euro erhöhte, im Vergleich zu nur 16 Milliarden Euro im Vorjahr.