Nachrichten aus den Niederlanden

Energie, Telekommunikation, Wirtschaft & mehr

Von Redaktion, (Kommentare: 0)

Rutte gibt weiter Gas

Gestern berichtete NU.nl, dass laut Ministerpräsident Mark Rutte die Gasförderung im Groningen-Feld diesen Herbst komplett eingestellt wird. Im Moment wird noch ein minimaler Teil des Gases gefördert, so dass die Bohrlöcher offen bleiben können. Die vollständige Schließung ist jedoch an eine Reihe von Bedingungen geknüpft, u.a. an die Verfügbarkeit von ausreichend ausländischem Gas, das in ein Gas umgewandelt werden kann, das für unsere Heizungsanlagen und Kochfelder geeignet ist.

Weiterlesen …

Von Redaktion, (Kommentare: 0)

Mai 2023: Inflation steigt auf 6,1%

Die Inflation in den Niederlanden stieg im Mai 2023 auf 6,1 % und lag damit fast einen Prozentpunkt höher als im April (5,2 %), so die CBS-Daten. Konsumgüter und Dienstleistungen waren im Durchschnitt 6,1% teurer als im Mai 2022. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie und Kraftstoffen lag die Inflation sogar bei 7,9 %.

Weiterlesen …

Von Redaktion, (Kommentare: 0)

Energieriesen bieten Vergleiche an

Der friesische Anwalt Roelof de Nekker berichtet über die ersten Vergleiche der Energieunternehmen Vattenfall, Eneco und Essent, die Hunderte bis Tausende von Euro an ihre Kunden zurückzahlen müssen, weil sie die Energiepreise einseitig erhöht haben. Dies folgt auf einen Sieg vor dem Amsterdamer Gericht, wo De Nekker argumentierte, dass sich diese Unternehmen unlauterer Handelspraktiken schuldig gemacht haben, indem sie die Verbrauchertarife für Gas und Strom in die Höhe trieben, ohne ihren Kunden eine Alternative anzubieten.

Weiterlesen …

Von Redaktion, (Kommentare: 0)

Grüne Energie in den Niederlanden: Rekordwachstum im Jahr 2022, während Biomasse zurückgeht

Das Jahr 2022 ist ein wichtiger Meilenstein für die erneuerbaren Energien in den Niederlanden. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Amtes der Niederlande (CBS) liegt der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch im Jahr 2022 bei 15 % und damit deutlich höher als im Vorjahr (13 %).

Weiterlesen …